Literatur gegen die Klimakrise: Wenn ein Gespräch über Bäume notwendig wird

Was zu Brechts Zeiten noch als unpolitisch galt, ist heute lebenswichtig. Beim Climate Fiction Festival ging es um das drängendste Problem unserer Zeit.

In Kalifornien brennen wieder die Wälder. Das Bild vom fliehenden Hasen wurde am 3. Dezember in Orange County aufgenommen.
In Kalifornien brennen wieder die Wälder. Das Bild vom fliehenden Hasen wurde am 3. Dezember in Orange County aufgenommen.dpa/Noah Berger

Berlin-Gerade reden alle über Corona, aber die größte Bedrohung unserer Zeit bleibt die Erderwärmung. Während Polkappen schmelzen, Inseln überflutet und die Sommer immer heißer werden, fällt es den meisten Menschen aber schwer, das Ausmaß dieser Katastrophe zu erfassen oder, wenn doch, es nicht umgehend zu verdrängen. Wir haben ein „Klimakrisenanerkennungsproblem“, sagte der Literaturwissenschaftler Axel Goodbody zu Beginn des Climate Fiction Festivals, das am Wochenende vom Literaturhaus Berlin und dem Climate Cultures Network Berlin veranstaltet wurde.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
32,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
24,99 € / Monat