Der Film beginnt mit einer Katastrophe. Im Oktober 2015  bricht in einem Klub in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ein Brand aus. Der Musik-Klub namens Collectiv ist überfüllt. An diesem Abend spielt dort eine Metalband. Und nur eine einzige Tür führt nach draußen. Eine verwackelte Handyaufnahme lässt einen die Flammen sehen, das Chaos, man hört Menschen schreien. Das ist zwar schwer verstörend, aber es ist nicht die erschütterndste Sequenz in diesem Film, in dem eine Bombe nach der anderen platzt.

27 Menschen sterben in dieser Nacht, 180 werden verletzt. Viele haben schwere Brandwunden, sie kommen ins Krankenhaus. In den Wochen danach sind 37 von ihnen tot, darunter zahlreiche, deren Brandverletzungen nicht so schwer waren, als dass sie hätten sterben müssen. Was ist passiert?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.