Außerirdische sind in Hillbrow gelandet, einem Johannesburger Stadtteil, der mal als Vorzeigeviertel geplant war, aber dann verfiel. Gewalt, Armut, Korruption waren der Alltag. Jetzt aber ist alles gut. 21 junge Menschen zwischen fünf und 22 Jahren stehen auf der Bühne des Verlin, des Theaters von Constanza Macras und ihrer Compagnie Dorky Park. Vor zwei Tagen sind sie aus Johannesburg angereist. Sie zeigen als Vorpremiere vor ein paar Schulklassen „Hillbrowfication“, das Stück, mit dem sie ab heute im Maxim-Gorki-Theater gastieren. Diese 21, so erzählt es die brutale Utopie, haben die Reinigungsmaßnahme der Außerirdischen überlebt. Alle, die nicht tanzen konnten, mussten sterben. Dass vorwiegend Menschen mit afrikanischen Wurzeln übrig bleiben, tja Leute, tut uns leid für euch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.