Schwer zu sagen, was Anna Bergmann gereizt hat, sich Noah Haidles Broadway-Komödie „Birthday Candles“ aus dem Pool neuester Dramen zu picken und in den DT-Kammerspielen zu inszenieren. Ziemlich alles in diesem backseligen, sentimentalen Küchentext driftet weg von dem, wofür die Karlsruher Schauspieldirektorin bisher stand: emanzipatorisch engagierte, lebensphilosophisch scharf fragende Adaptionen, die mit strengem Formbewusstsein experimentieren. Auf den ersten Blick streift auch „Birthday Candles“ große Fragen, springen die Gedanken der Hauptfigur Ernestine aus der heimischen Küche, wo sie jährlich ihren Geburtstagskuchen backt, fort ins Universum und zurück. Doch bleiben diese Sprünge im Verlauf einiger Dutzend Backszenen und 107 Lebensjahren, die Autor Noah Haidle seiner Ernestine auf den Buckel schreibt, vor allem Wortgeklingel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.