Hygiene: Wie wir uns gegen Cholera und Tuberkulose verteidigen. Mitarbeiter der Präfektur der Polizei desinfizieren eine Wohnung. Gravur in  Le Grand Illustre 1905.
Foto: imago images/KHARBINE-TAPABOR

Berlin - Schon als die Cholera wütete, war der Verkehr eine wichtige Ursache für ihre Verbreitung: grenzüberschreitende Straßen, Eisenbahn- und Schifffahrtlinien. Doch dieser Verkehr, schreibt Max Pettenkofer, „kann nicht aufgehoben werden, denn die Konsequenzen wären dann schlimmer als die Epidemie“. Pettenkofer wusste, wovon er sprach. Als Inhaber des ersten deutschen Lehrstuhls für Hygiene in München war der Seuchen-Experte zugleich ein ökonomisch denkender Kopf. Die Frontstellung zwischen gesundheitserhaltendem Lockdown und wirtschaftlichem Schaden stammt jedenfalls ebenso wenig aus unseren Tagen wie die zwischen staatlichen Hygieneverordnungen und individuellen Freiheitsrechten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.