BerlinWas hat die Gründung zweier neuer Museen für die amerikanische Geschichte der Frauen und jene der stark verkürzt als „Latinos“ bezeichneten Spanisch und Portugiesisch sprechenden Amerikaner mit der Covid-19-Seuche zu tun? Inhaltlich gar nichts, politisch viel.

Um diese beiden Museen nach mehr als 20-jähriger Debatte innerhalb der Nationalmuseen der Smithonian Institution Realität werden zu lassen, haben die Demokraten sie nämlich als „Omnibus“ zum Teil des gigantischen Hilfspakets für die Opfer von Covid-19 gemacht. An einer solchen finanziellen Petitesse aber wollten selbst erzkonservative Republikaner nicht die Hilfen für Großkonzerne und Millionen von Amerikanern scheitern lassen – zumal Frauen und Latinos zwei zentrale Wählergruppen sind. Nun hat Donald Trump das Hilfspaket unterschrieben, damit sind auch diese Museen auf dem Weg.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.