Die Rolle des bekanntesten Griechen in Deutschland hätte ihm allenfalls Constantin Papanastasiou streitig machen können, der als Wirt Kostas aus der „Lindenstraße“ den Seelenhaushalt der Fernsehzuschauer einmal pro Woche mit griechischem Wein und guten Ratschlägen versorgte. Aber ehe Kostas, der im richtigen Leben Wirt des Berliner Lokals Terzo Mondo war, ab 1985 regelmäßig in der „Lindenstraße“ den Griechen gab, war Costa Cordalis bereits seit vielen Jahren ein Star.

1944 als Konstantinos Kordalis in Eliatia in Griechenland geboren, kam er im Alter von 16 Jahren nach Frankfurt am Main, und da er Gitarre spielen konnte, landete er als gut aussehender junger Mann rasch in der Musikbranche. 1965 hatte er sich bereits an der Coverversion eines Elvis-Songs versucht, doch gegen die an ihn herangetragene Erwartungshaltung, als Schlagersänger seine exotische Herkunft in die Waagschale zu werfen, schien er sich weder wehren zu können noch zu wollen. „Carolina komm“ war ein früher Ohrwurm in der „ZDF-Hitparade“, aber seinen größten Hit landete er wenig später mit dem Gassenhauer „Anita“, der die Zuhörer nach Mexiko entführte und dort eine schöne Schwarze bewundern ließ. „Schön war ihr Haar/die Augen wie zwei Sterne so klar.“

Costa Cordalis -  ein lockerer Typ mit Witz und von großer Herzlichkeit 

Mehr als andere seiner Branchenkollegen schien Costa Cordalis perfekt in das Rollenklischee des gut gelaunten Exoten zu passen. Darauf reagierten nicht alle nur positiv. Der Liedermacherkollege Konstantin Wecker etwa ließ ihn in einem seiner Songs als typischen Vertreter der Münchener Schickeria vorkommen, was Cordalis gewiss nicht als Schmähung aufgefasst haben wird. Genau da wollte er ja hin.

Costa Cordalis schien als Mensch nicht sehr weit von dem entfernt zu sein, was er verkörperte, ein lockerer Typ mit Witz und von großer Herzlichkeit. Hinzu kam eine beachtliche Portion Selbstironie, denn nur so war zu verstehen, dass der passionierte Sportler eine späte Karriere als Skifahrer anstrebte. Gleich zweimal war er griechischer Landesmeister, und bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1985 in Seefeld startete er für sein Heimatland. Es war ein großer Spaß, den er wie seine Sängerkarriere doch stets auch mit Ehrgeiz und Ausdauer verfolgte. Seine Fans liebten ihn dafür, und eine sehr viel jüngere Generation wählte ihn 2004 zum Dschungelkönig der RTL-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“.

Am Dienstag ist Costa Cordalis, der bereits im März einen Schwächeanfall erlitten hatte, auf Mallorca im Alter von 75 Jahren gestorben.