Erinnern Sie sich noch an den Film „Crazy Rich Asians“ aus dem Jahr 2018? An die Szene, in der die chinesischstämmige und aus nicht besonders wohlhabender Familie stammende US-Bürgerin Rachel bei einer Studienfreundin in deren schlossartige Villa in Singapur eingeladen ist? Sie sitzen beim Mittagessen, als der Vater seine Töchter ermahnt, sie mögen doch ihre Chicken Nuggets aufessen. „In Amerika gibt es viele Kinder, die hungern und für Chicken Nuggets dankbar wären“, sagt er.

Es ist eine von vielen Szenen in diesem Film, der in der Welt asiatischer Superreicher spielt, die nicht nur deshalb so lustig wirken, weil sie drastisch überziehen, sondern weil sie einen wahren Kern enthalten. Der erste Hollywoodfilm mit rein asiatischem Cast seit langem stellt die Welt, so wie weiße Westler sie immer noch zu kennen glauben, auf den Kopf.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.