Berlin - Zu einem mit Spannung erwarteten bunten Abend mit Tanz, Gesang, Kostümen und blinkenden Lichtern ist es am Sonntag im HAU 2 gekommen; im Rahmen des CTM Festivals gestaltete das Produzentenkollektiv NON hier eine politische Revue mit den Titel „The Great Disappointment“, zu deutsch: die große Enttäuschung, und vermochte die auf diese Weise geweckten Erwartungen gut zu erfüllen.

Gegründet wurde NON vor zwei Jahren von dem Kapstadter Performance-Künstler Angel-Ho, der in London lebenden kongolesischen DJ Nkisi und dem nigerianisch-amerikanischen Produzenten Chi- no Amobi. Sie verstehen NON als globales Netzwerk für afrikanische und afrodiasporische Künstlerinnen und Künstler; ihre Musik lässt sich am besten als post-globalisierter Post-Internet-Pop beschreiben. Man findet darin fortgeschrittenstes Breakbeatgebastel ebenso wie traditionelles Industrialgebrumm und hyperventilierend geschredderten Stadion-R’n’B. Von Rihanna bis zu Throbbing Gristle, vom klanglich fein ziselierten Post-Dubstep der Nullerjahre bis zur neusten, rauen südafrikanischen House-Variante gqom ist es hier stets nur ein winziger Schritt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.