Der Siegerentwurf.
Simulation: Dorte Mandrup Arkitekter A/S, Kopenhagen

Berlin - Berlin soll ein Exilmuseum erhalten. Genauer: Ein Museum des von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft ausgelösten Exils in der Zeit zwischen 1933 und 1945, das hinter der Ruine des Anhalter Bahnhofs auf dem Gelände von dessen einstiger Eingangshalle entstehen soll. Am Freitag wurden die drei Preisträger vorgestellt, Siegerin ist die dänische Architektin Dorte Mandrup, den zweiten Preis erhielt das New Yorker Büro Diller Scofidio + Renfro, der dritte ging an das Berliner Büro Bruno Fioretti Marquez.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.