Bemerkenswert altbackene Meinungen sind im Umlauf. Der Streit um die Erziehung zur Akzeptanz sexueller Vielfalt im Lehrplan von Baden-Württemberg und das Gerede um das Outing von Thomas Hitzlsperger zeigen das Unbehagen, das Abweichungen vom heterosexuellen Mainstream noch immer erzeugen. Der Film „Dallas Buyers Club“ spielt im Jahr 1985 in Texas, aber offenbar darf man sich 30 Jahre später in Deutschland keinesfalls anmaßen, über die Homophobie des US-Bundesstaates mit der Testosteron-sattesten Luft den Stab zu brechen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.