Berlin - Die Maskenbildnerin Franziska Stiller vom Deutschen Theater trägt bei ihrer Arbeit außer einer FFP2-Maske noch ein Plastikvisier, damit ihr möglichst keine Aerosole in die Augen dringen. Aber was ist mit demjenigen, dem sie da gerade sehr zart und penibel den buschigen Oberlippenbart mit der Brennschere in Form zupft?

In diesem Fall hat sie es mit Friedrich Nietzsche zu tun. Er bekommt sogar noch einen Kinnbart und eine rote Mütze verpasst, was ihm das Aussehen eines (sehr gepflegten) Weihnachtswichtels verleiht. Wichtel auch deshalb, weil er keinen Meter groß ist. Der Philosoph stammt von der Berliner Puppenbauerin Suse Wächter. Sie hat verkleinerte und verblüffend lebensechte Nachbildungen von über hundert Helden (und Schurken) des 20. Jahrhunderts angefertigt und eine beeindruckende Karriere hingelegt, die sie durch viele Stadttheater führte. Sie ist aber letztlich freie Künstlerin geblieben.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.