Taylor Swift, 30, ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen auf dem Planeten und kann es sich deshalb auch leisten, nicht nur Plattenlabes und Musikmanagern das viele Geld streitig zu machen, das sie mit ihren Songs einspielt. Erinnert sei nur an Swifts Auseinandersetzung mit dem Tech-Giganten Apple: Der wollte 2015 mit seinem neuen Streamingdienst Apple Music die Künstlerin in den ersten drei kostenlosen Probemonaten des Abonnements entsprechend der Nichteinnahmen nicht bezahlen. Swift schrieb daraufhin einen offenen Brief und beschwerte sich – und Apple lenkte wenige Stunden später ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.