Irgendwann mussten sie für ihre Sünden büßen, und die ganze Welt gleich dazu. All die dreckigen Witze, das dumme Gerede um nichts und wieder nichts, lausige Komödien für den schnellen Dollar – der ganze teuflische Spaß schrie einfach nach Bestrafung. Die Sängerin Rihanna, Zufallsgast auf einer exzessiven Schauspielerparty im Haus von James Franco, geht als erste; Michael Cera, der ihr zuvor noch an den Po grapschte, folgt ihr nach. In einem grandiosen Akt der Hollywood-Selbstvernichtung verschwinden sie in einem Höllenschlund, der sich mitten in Los Angeles auftut und das komplette Showbiz einer todgeweihten Kultur nach unten reißt.

Selbstironisches Unternehmen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.