Alma: „Wenn eine Frau erfolgreich ist, steigert es den Glauben an alle Frauen.“
Foto: Universal Music

Berlin - Sie ist jung, queer, erfolgreich und laut dem englischen Guardian die „Cybergoth-Version einer jungen Adele“. Die finnische Popexplosion Alma (eigentlich Alma-Sofia Miettinen) hat nicht nur eine Ausnahmestimme, sondern auch jede Menge Songschreiber-Talent, von dem Superstars wie Miley Cyrus und Ariana Grande profitieren. Mit „Have U Seen Her?“ (Sony) erscheint nun das Debütalbum der Frau mit den grell leuchtenden Haaren. Im Interview erzählt die 24-Jährige, warum sie gerne Frauen auf die Sprünge hilft, wieso sie einen Song für ihre Mutter schrieb und wie sich ihre weiche Seite ausdrückt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.