Berlin - Die ersten beiden Konzerte des Musikfests Berlin 2021 in einem Text zu besprechen, scheint aussichtslos. Am Samstagnachmittag fand in der Philharmonie das Gründungskonzert des Bundesjugendchors statt, am Montagabend am selben Ort das eigentliche Eröffnungskonzert des Musikfests, die Uraufführung von Heiner Goebbels’ „A House of Call“ mit dem Ensemble Modern Orchestra.

Das Konzert des Bundesjugendchors sei ihm „zugeflogen“, sagte der Künstlerische Leiter des Musikfests Winrich Hopp, weil der Deutsche Musikrat nach mehrfacher Verschiebung dieses ersten Auftrittes einen Termin in der Philharmonie suchte. Nun ist das Musikfest seiner Zweckbestimmung nach ein Orchesterfest – aber schon immer gab es vor dem eigentlichen Eröffnungskonzert einen Vorabend, und diesen einem Chor anzuvertrauen, ist in Hinsicht auf die große Rolle, die Chöre im weiteren Verlauf spielen werden, bedeutungsvoll. Ein großer Teil des Spätwerks von Igor Strawinsky, dem sich das Musikfest widmet, ist Vokalmusik, und so treten sowohl der Rundfunkchor Berlin wie auch der Rias-Kammerchor auf, außerdem das Collegium vocale Ghent in zwei Programmen und der Monteverdi Choir.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.