Sichtbarkeit ist das Anliegen der Stunde. Auffindbarkeit. Dass die Leute wahrnehmen, dass Unter den Linden das renovierte Prinzessinnenpalais gegenüber der Neuen Wache wieder offen ist. Und dass man den barocken Riegelbau  von Westen wieder durch seinen historisch richtigen Eingang betreten kann.

„Palais Populaire“ ist in die schwarze Wand eingestanzt, die einige Meter vor dem Gebäude eine Rampe  und eine Terrasse verbirgt und  im Kontrast zu dem strahlenden Weiß der Fassade schon von außen kenntlich macht, dass hier die Welt des Luxus und der Überformung beginnt:  „Arts, Culture & Sports by Deutsche Bank“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.