Viele der Filmaufnahmen aus der Colonia Dignidad entstanden ursprünglich zu Propagandazwecken
Viele der Filmaufnahmen aus der Colonia Dignidad entstanden ursprünglich zu Propagandazwecken
Foto: WDR/SWR

Berlin - Vor genau 15 Jahren, am 10. März 2005, wurde Paul Schäfer, der Anführer der Sekte „Colonia Dignidad“, in seinem Versteck in Argentinien verhaftet. Über 35 Jahre lang hatte der Laienprediger in einem abgelegenen Anwesen im Süden Chiles Hunderte Deutsche zu hörigen Jüngern und Arbeitssklaven erzogen, Familien systematisch zerstört und über 200 Jungen sexuell missbraucht. Dass er sein Unwesen so lange treiben konnte, obwohl die Vorwürfe seit Mitte der 60er-Jahre in verschiedenen Medien kursierten, ist nicht nur ein politischer Skandal, sondern auch ein Thrillerstoff.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.