„The Magical Dimension“  von Gudrun Krebitz
„The Magical Dimension“  von Gudrun Krebitz
Foto: Sixpackfilm

Berlin - Das Zebra als Wappentier für ein Festival mit Gedichten und Filmen ist eine gute Wahl. Wird dieser afrikanische Pegasus von uns wahrnehmungspsychologisch als ein weißes Tier mit schwarzen Streifen gesehen oder umgekehrt? Auf dem Körper des Zebras stehen beide Farbtöne in perfekter, strikt getrennter Schraffur nebeneinander. Zunächst bedeuten sie gar nichts, dienen der Tarnung in der Natur. Sie fusionieren erst im Kopf des Betrachters zum einzigartigen Muster und entfalten dort ihre Wirkung. Im Zweiklang und dank unserer kulturellen Erfahrung werden sie zur ästhetischen Kategorie. Das Zebrafell bietet durch seine zweigeteilt-harmonische Struktur eine schöne Metapher für die synästhetische Gestalt des Kinos, die allerdings noch viel komplexer ausfällt als dieses Fell. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.