Köln - Bastian Pastewka sieht wirklich genauso aus wie Bastian Pastewka. Aber er ist es natürlich nicht wirklich. Denn wie er selbst zugibt: „Bastian ist ein Arsch. Ein Riesenarsch.” Er sagt das ganz cool, so als spräche er über eine völlig fremde Person.

Sitcoms, in denen ein Comedy-Star sich selbst spielt, leben davon, dass sich der Hauptdarsteller viel dämlicher und gemeiner verhält, als man es ihm in Wirklichkeit zutrauen würde. So auch hier. Der wahre Pastewka knabbert zum Beispiel bestimmt nicht heimlich Schokolade aus der Minibar seines Hotelzimmers an und schiebt es dann der Putzfrau in die Schuhe - so wie der fiktive Pastewka zu Beginn der neunten Staffel, die ab Freitag bei Amazon Prime zu sehen ist. Der echte Pastewka hat auch keinen minderbemittelten Halbbruder, und sein Vater ist nicht so penetrant dominant wie der von Dietrich Hollinderbäumer verkörperte Volker Pastewka. Klar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.