Ein Foto von 2018: Gewimmel auf der Leipziger Buchmesse.
Foto: imago images/Star-Media

Berlin - Aus der Meldung, dass die üblicherweise im März stattfindende Leipziger Buchmesse für 2021 auf den Mai verlegt wurde, kann man zweierlei lesen: erstens den Willen, das Branchentreffen und Lesefest unbedingt stattfinden zu lassen. Denn in der Ankündigung heißt es, dass der neue Termin Veranstaltungen im Freien erlauben dürfte. Zweitens ist damit leider auch der Beweis erbracht, dass die ungleiche Paarung Kultur und Corona noch weiterbesteht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.