Der Pop-Geiger David Garrett ist kein bescheidener Mensch. Es hat ihm als jungem Mann nicht genügt, einige kompetente Leute mit seinem Spiel zu begeistern. Er wollte den Applaus der Masse – den er nach einem selbst herbeigeführtem Karriereknick und der Umstellung von Repertoire und Spieltechnik nun auch bekommt. Doch damit nicht genug der Unbescheidenheit. Um seine Masche nun auch historisch zu nobilitieren, erklärte er keinen geringeren als Niccolo Paganini zu seinem Vorläufer, indem er einen Film über den bedeutendsten Geiger des 19. Jahrhunderts anregte, produzierte und die Hauptrolle gleich selbst übernahm.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.