Einen Satz hört man wiederholt an diesem Abend: Würde ich sofort anziehen. Das ist bemerkenswert, da die Gäste dieser Vernissage ohnehin ungewöhnlich gut gekleidet sind. Also nirgends wurstige Leggins auf strammen Schenkeln zu Stepp-Anoraks. Stattdessen Stilsicherheit und Individualität vom Haarschnitt bis zum Silber-Absatz: witzige Hüte, wallende Mäntel, blitzende Spitze, feine Schuhe und natürlich viel Schwarz – ein Mode-Event eben. Es blickt zurück in die Vergangenheit, zeigt Mode aus der DDR.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.