Der Maler Norbert Bisky (Foto) war 19, als die Mauer fiel. Er erzählt davon, wie er unmittelbar nach dem 9. November 1989 noch zur Nationalen Volksarmee (NVA) einberufen wurde und wie er seinen Weg vom NVA-Soldaten zum heute international gefragten Maler fand.
Foto: RBB/„Erzähle Deine Geschichte - Die DDR in 30 Begriffen“

Berlin - Die Auseinandersetzung mit der Geschichte der DDR bleibt ein Problemfall in der wiedervereinigten Bundesrepublik. Noch heute wird hitzig diskutiert, auch unter Historikern, wie man sich dem vermeintlichen Arbeiter-und-Bauern-Staat nähern sollte. War es ein Unrechtsstaat? Eine Diktatur? Ein großes Missverständnis? Die Möglichkeiten der „Oral History“ helfen dabei, Widersprüche einzufangen, ohne sie komplett auszuradieren. Denn das Prinzip „mündlicher Geschichte“ basiert auf subjektiven Erinnerungen, die als einzelne Stimmen erklingen und im besten Fall in der Polyphonie eine Art Wahrheit oder Essenz herausschälen können. Man könnte auch sagen: Geschichtsschreibung dank Schwarmintelligenz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.