Der Ort des Verbrechens: das Schloss Friedenstein in Gotha.
Foto: imago images/Steve Bauerschmidt

Berlin - Es stürmt und regnet, als sich Unbekannte in der Nacht zum 14. Dezember 1979 zum Schloss Friedenstein oberhalb von Gotha schleichen. Am Westflügel des Schlosses klettert einer von ihnen mit Steigeisen einen Blitzableiter an der Außenmauer hinauf. In zehn Meter Höhe durchschlägt er eine Fensterscheibe, steigt in die Räume, in der Gemälde Alter Meister hängen, und nimmt fünf Bilder mitsamt Rahmen von der Wand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.