Sie war die Traumfrau des Ostens. Mit ihrer französischen Schauspielerkollegin Brigitte Bardot wurde sie verglichen. „Das war schon irgendwie schmeichelhaft“, sagt Annekathrin Bürger. „Ich fand Brigitte Bardot sehr schön, aber ich war anders. Mein Vorbild war eher eine Schauspielerin wie Simone Signoret.“ Am Montag (3. April) feiert Annekathrin Bürger ihren 80. Geburtstag. „Ich fühle mich wie 50 und sehe wie 70 aus“, sagt sie und lacht. „Ich bin nun mal kein Großmutter-Typ.“

In der DDR wurde Bürger mit Filmen wie „Eine Berliner Romanze“, „Wolf unter Wölfen“, „Königskinder“ und „Hostess“ berühmt. Nach der Wende begeisterte sie das Publikum unter anderem als Freundin Frederike des Leipziger „Tatort“-Kommissars Ehrlicher (Peter Sodann). Von Beginn ihrer Karriere an spielte Bürger auch Theater - davon allein mehr als 40 Jahre an der Berliner Volksbühne.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.