Viel ist in den letzten Tagen zu einer Debatte gesagt und geschrieben worden, die zu lange nicht und schon gar nicht öffentlich in dieser Form geführt wurde: die Debatte um die Herkunft von Erbschaften, von Besitz und Kapital, die auf den Naziverbrechen der Jahre 1933–1945 basieren. Seinen Anfang nahm der aktuell intensiv geführte Diskurs um Verantwortung und Schuld, um Privilegien und Verschweigen mit einem Instagram-Gespräch zwischen der Künstlerin und Kolumnistin Moshtari Hilal und dem Essayisten Sinthujan Varatharajah zum Thema „Nazierbe“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.