Debatte um Privilegien und Doppelmoral: Kontaminiertes Erbe – vererbte Schuld? 

Ja, in Deutschland gibt es noch immer viel Besitz, der unrechtmäßig angeeignet wurde. Ein Kommentar der Vorstandsvorsitzenden der Stiftung „Zurückgeben“.

Noch immer scheut sich die deutsche Mehrheitsgesellschaft, sich mit eigenen familiären Verstrickungen auseinanderzusetzen. 
Noch immer scheut sich die deutsche Mehrheitsgesellschaft, sich mit eigenen familiären Verstrickungen auseinanderzusetzen.

Viel ist in den letzten Tagen zu einer Debatte gesagt und geschrieben worden, die zu lange nicht und schon gar nicht öffentlich in dieser Form geführt wurde: die Debatte um die Herkunft von Erbschaften, von Besitz und Kapital, die auf den Naziverbrechen der Jahre 1933–1945 basieren. Seinen Anfang nahm der aktuell intensiv geführte Diskurs um Verantwortung und Schuld, um Privilegien und Verschweigen mit einem Instagram-Gespräch zwischen der Künstlerin und Kolumnistin Moshtari Hilal und dem Essayisten Sinthujan Varatharajah zum Thema „Nazierbe“.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat