Als Janis Joplin bei ihrem Woodstock-Auftritt 1969 derart alkoholisiert vors Mikrofon trat, dass ihre Plattenfirma anschließend sogar die Freigabe einiger Aufnahmen für die filmische Dokumentation des legendären Festivals verweigern wollte, war es ihr doch gelungen, das Generationsereignis mit einem einzigen Satz auf den Punkt zu bringen. „Früher waren wir nur wenige“, sagte sie verblüfft beim Anblick der Menge, „jetzt gibt es Massen und Massen und Massen von uns.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.