Wellen der Empörung gehen über das Land. Die jüngste wurde ausgelöst von einem, der gestern noch Opfer war: der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler  Dennis Aogo, den der einstige Nationaltormann Jens Lehmann in einer Whatsapp-Nachricht als „Quotenschwarzen“ bezeichnet hatte. Lehmann verlor daraufhin seinen Aufsichtsratsposten beim Berliner Erstligisten Hertha BSC Berlin und seinen Job als TV-Experte beim Privatsender Sky.

Nun aber steht Dennis Aogo selbst in der Kritik, er hat sich auch schon entschuldigt. Bei Sky hatte er am Dienstag das Champions-League-Halbfinale zwischen Manchester City und Paris Saint-Germain analysiert und dabei den Satz gesagt: „Es ist einfach unglaublich schwer, sie zu verteidigen. Weil, davon gehe ich aus, sie das trainieren bis zum Vergasen.“ Der Shitstorm folgte auf dem Fuß, denn der Ausdruck lässt einen an den Holocaust denken, die Gaskammern, in denen Juden ermordet worden sind. Aber aus dieser Zeit kommt er ursprünglich gar nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.