Die Mitglieder der Schriftstellervereinigung PEN verpflichten sich kraft ihrer Charta, für eine in Frieden lebende Menschheit zu wirken. Das scheint die deutsche Sektion des internationalen Schriftstellerverbands derzeit weniger zu interessieren. Es herrscht Streit. Der PEN-Präsident Deniz Yücel ist nicht nur mit der Rücktrittsforderung von fünf ehemaligen PEN-Präsidenten konfrontiert, nachdem er angesichts des Kriegs in der Ukraine auf der Lit.Cologne eine Flugverbotszone über dem Land thematisiert hat. „Wer derart fahrlässig der Eskalation eines bisher schon entsetzlichen Krieges das Wort redet, sollte unseres Erachtens sofort das Amt des Präsidenten unseres PEN niederlegen“, schrieben Gert Heidenreich, Christoph Hein, Johano Strasser, Josef Haslinger und Regula Venske. Und nun gibt es aus den Reihen der Schriftstellervereinigung auch noch einen Abwahlantrag gegen Deniz Yücel und das gesamte Präsidium.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.