Berlin - In der Stunde der Not haben die Skeptiker Konjunktur. „Wir haben erlebt“, schreibt Heribert Prantl  in seinem Essay „Not und Gebot“ (C. H. Beck), „dass das Sichere nicht mehr sicher ist und das Sichergeglaubte nicht mehr hält, und dass Grundrechte als Ballast und als Gefahr gelten im Kampf gegen Covid-19.“ Prantls elaboriertes Misstrauen gilt dabei einem Staat, der sehr kleinteilige Regeln erlassen hat, „um die Bürgerinnen und Bürger vor Corona und vor sich selbst zu schützen.“ Für den Philosophen Peter Sloterdijk sind dies sichere Anzeichen dafür, dass der Staat seine Samthandschuhe abstreift, wie ein Suhrkamp-Titel nahelegt, in dem einige aktuelle Interviews mit Sloterdijk versammelt sind. Ist er denn zuletzt als eine uns geschmeidig umgebende Hülle wahrgenommen worden, unser Staat?

In den 1970er-Jahren jedenfalls war eine Vorstellung vom übermächtigen Staat allgegenwärtig. Bei den Demonstrationen gegen die Startbahn-West und die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf meinte der junge Mensch, einem Polizeistaat gegenüberzustehen, und viele schienen geneigt, die Dystopie, die der österreichische Zukunftsforscher Robert Jungk in seinem Buch „Der Atomstaat“ entwickelt hatte, für bare Münze zu nehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.