Berlin - Das Schweigen der Verantwortlichen ist dröhnend, und das kleinlaute Eingeständnis, man nehme die Angelegenheit sehr ernst, verweist auf das Dilemma, in dem sich das kulturpolitische Prestigeobjekt Humboldt-Forum befindet.

Was immer auf dem Weg zu einem musealen Normalbetrieb anfallen mag, wird künftig auf eine empfindlich austarierte Waage gelegt werden. Noch ehe das Humboldt-Forum für Publikum zugänglich ist, kämpft es bereits um seine Existenz als Leuchtturm für eine angemessene Darstellung der Weltkulturen und deren Vorbildcharakter bei der Bewältigung internationaler Konflikte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.