Einsamkeit zeitigt das Originale, das gewagt und befremdend Schöne, das Gedicht. Einsamkeit zeitigt aber auch das Verkehrte, das Unverhältnismäßige, das Absurde und Unerlaubte, schrieb Thomas Mann im „Tod in Venedig“. Einsam kann sich in Los Angeles fühlen, wer jüngst wieder keine Einladung zu Thanksgiving oder Christmas bekommen hat, wenn halb Amerika unterwegs ist, um Familie und Freunde zu umarmen. Alleinsein ist endemisch in Los Angeles, wo unterdessen jeder dritte Haushalt aus einer einzigen Person besteht und schon vor Corona das Homeoffice üblich war. „All the lonely people“ verbringen den größten Teil des Tages und in Summe ihres Lebens vor Excel-Tabellen, Zoom-Konferenzen, Dating Services, Serien mit einem Abstecher ins Drive-in, wo man während der Wartezeit Mails checken kann. Übertrieben? Nur die Hälfte der befragten Einwohner von Los Angeles gab laut einer repräsentativen Studie an, täglich eine „sinnvolle Interaktion“ zu erleben. Zur Abhilfe werden Kurse angeboten, die einem wieder das fußläufige Aufsuchen einer Bar beibringen. Bis vor kurzem konnte man auch einen „People Walker“ mieten, der bei Bedarf mit einem spricht. Aber die App ist stillgelegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.