Berlin - Die Unterscheidung zwischen, Genesenen, Geimpften und Gefährdeten hat längst auch Folgen hervorgerufen, die keineswegs nur grammatikalischer und semantischer Natur sind. In der Alltagssprache kommt ein Wandel zum Vorschein, für den die ungewöhnlich häufigen Verwendungen des Partizips Präsens und des Partizips Perfekt sowie deren Substantivierungen auffällige Merkmale sind. Und sie scheinen keineswegs nur gebildet zu werden, um den jüngsten Anforderungen einer forcierten Genderpolitik gerecht zu werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.