Berlin - Der PEN, die Vereinigung der Poets, Essayists, Novelists, ist eine internationale Organisation, die vor 100 Jahren gegründet wurde. Doch nun zählt der Regierungschef von Belarus Alexander Lukaschenko das PEN-Zentrum in seinem Land zu den angeblich aus fremden Ländern finanzierten Organisationen, die „Unruhe stiften und Terror statt Demokratie fördern“. Das Büro wurde in der vergangenen Woche durchsucht, das Konto in Minsk gesperrt. Wir fragten dazu Ralf Nestmeyer, den Vizepräsidenten und Writers-in-Prison-Beauftragten des deutschen PEN.

Was wissen Sie derzeit über Ihre Kollegen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.