Berlin - Der Vertreter der Republik Papua-Neuguinea im Nordosten Deutschlands kommt aus Neubrandenburg.  Thomas Bockhold, der dort einmal im Auftrag des Auswärtigen Amtes ein Straßenbauprojekt durchgeführte, ist seit 2013 Honorarkonsul des Staates, der 1975 aus einst britischen und bis 1918 auch deutschen Kolonien entstand. Per E-Mail teilt er auf Anfrage mit: „Wir haben eine klare Einstellung: Alles, was in Deutschland ist, dient der Werbung für Papua-Neuguinea. Das Land ist arm und wird viel zu wenig beachtet, da kann auch ein solches Boot positiv wirken. Wir möchten keinesfalls etwas zurückerhalten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.