Ingo Schulze: Sind Deutsche, die keine Waffen liefern, Helfer von Mördern?

Wie schwer es ist, eine Haltung zum Krieg gegen die Ukraine zu finden, zeigen offene Briefe. Der Autor Ingo Schulze setzt anstelle des Streits ein Gespräch.

Der Schriftsteller Ingo Schulze
Der Schriftsteller Ingo SchulzeSabine Gudath

Texte zur Zeit lasen Mitglieder der Akademie der Künste am Sonnabend in Berlin. Volker Braun, Uwe Timm und Kerstin Hensel zum Beispiel trugen Gedichte, Erzählungen, Notizen über Krieg und Frieden vor, die ihnen wichtig sind. Der in Berlin lebende Autor Ingo Schulze brachte einen Text mit, den er für den Abend geschrieben hat und der hier erstmals publiziert wird: „Ein Gespräch oder: Frieden schließt man mit Feinden“. Es ist ein Dialog, der das Dilemma aufgreift, in dem sich viele Menschen sehen, wenn es um ihre Haltung zu Waffenlieferungen und Verhandlungen geht. Die Sprecher A und B stehen für die Positionen in der Debatte, die sich – so wird es deutlich – je nach Argument verändern können. Es gibt keine einfachen Antworten.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
32,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
24,99 € / Monat