Berlin - An welche Freiheit denken Sie, wenn Sie von Meinungsfreiheit reden? Die erste Frage, die Ernst Osterkamp, der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, am Mittwochabend an seine Diskussionsrunde richtete, war sehr weit gefasst. Doch der Gastgeber, der Direktor der Frankfurter Buchmesse, Juergen Bos, machte den Rahmen kleiner. Denn auch wenn das Gespräch anlässlich der Woche der Meinungsfreiheit stattfand, und es, wie Bos sagte, international große Probleme gebe, sollte es konkret um die Literatur gehen. Überschrieben war der Abend mit „Cancel Culture oder Trigger Warnung? Müssen literarische Texte heutigen Erwartungen angepasst werden?“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.