Gefragt, ob sie noch in Kiew sei, antwortete die ukrainische Regisseurin Zhanna Ozirna vergangene Woche, man möge doch bitte nicht Kiew schreiben, sondern Kyjiw, und nicht die Ukraine, sondern Ukraine. Das Land sei schließlich keine Region wie etwa der Kaukasus oder der Ural, sondern ein eigenständiges Land. „Bitte zeigen Sie Respekt gegenüber unserem Land, unserer Sprache und unserer Identität“, schrieb sie. Tatsächlich lautet die Transkription der ukrainischen Hauptstadt aus dem Ukrainischen Kyjiw, das bestätigt auch Susanne Frank, stellvertretende Direktorin am Institut für Slawistik an der Humboldt-Universität.  Kiew ist die Transkription des russischen Namens. Der Duden nennt beide Schreibweisen, ohne aber den Unterschied zu erklären.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.