Schlimme Nachrichten erreichen mich aus meiner Heimatstadt: In der schönen Heidelberger Altstadt tobt der Klappstuhl-Krach. Schon Ende Juni hatten sich Anwohner in der Krämergasse über den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) geärgert, eine Art Heidelberger Ordnungsamt, der ihnen das Sitzen vor der Haustür verbot. Jetzt waren die Anwohner der Pfaffengasse dran. 

Man wolle kein Biergarten-Chaos in der Stadt etablieren, rechtfertigte die Stadtverwaltung gegenüber der lokalen Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) das Vorgehen des KOD. Es dürfe grundsätzlich nichts die Gehwege blockieren, Rettungswege müssen frei bleiben und die Menschen sollen sich nicht daran gewöhnen, dass das Sitzen auf den Gehwegen geduldet wird. Ich würde den KOD ja gern mal in den Reuterkiez einladen, wo er ein reiches Betätigungsfeld vorfände, aber das nur nebenbei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.