Wer in den kommenden zwei Wochen aus Peking und aus der Provinz Hubei hinreißend gleißende Winterfotos erwartet wie einst aus dem amerikanischen Lake Placid 1980 oder dem norwegischen Lillehammer 1994, der wird aller Wahrscheinlichkeit nach enttäuscht: Diese Spiele finden entweder in oft recht nüchtern-kubischen Hallen statt, die schon 2008 für die Sommerspiele in die dichte Stadtstruktur von Peking gewuchtet und nun umgebaut wurden. Oder es entstanden Freiluftanlagen in den trockenen Halbwüsten der nördlichen Provinz Hebei. Hier kann es zwar sehr kalt werden, aber Schnee gibt es eher wenig.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.