Berlin - Er möchte den Blick nach vorn richten, sagte der Oppositionspolitiker Christian Lindner unlängst in einer Talkshow und beansprucht auf diese Weise, einer zu sein, der die Probleme der Pandemie entschlossen anzugehen vermag. Vorn ist die Zukunft, vorn ist nicht hinten, wo die Ewiggestrigen wohnen.

Die Formulierung, mit der einer bekundet, nach vorn blicken zu wollen, ist eine gesellschaftspolitische Phrase, die weithin auf Zustimmung setzen kann. Niemand möchte rückständig sein, jeder will zu denen gehören, die wissen, wo es langgeht. Der Blick nach vorn suggeriert Handlungsfähigkeit. Es kommt auf die Entscheidungen über das Morgen an, und der Blick zurück ist mit dem Makel belastet, nichts beitragen zu können zu den Herausforderungen der Zeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.