Zu Beginn der 2000er-Jahre wurde auch die mittlere Generation vom Easyjet-Gefühl erfasst. Waren Krakau, Riga und Tallinn zuvor von den Twentysomethings als leicht zu erreichende Reise- und Partyziele entdeckt worden, zogen nun Eltern und Anverwandte in Form von Bildungsreisen nach. Statt nach Mallorca zu fahren, macht man Ferien auf der Kurischen Nehrung. Oder war es ganz anders? Waren es nicht vielmehr die Überlebenden der Kriegsgeneration und die Nachgeborenen, die nun die Sehnsuchtsorte einer verlorenen Heimat aufsuchten?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.