Berlin - In diesen Tagen ist der Roman „Das perfekte Gift“ von Sergej Lebedew erschienen, in dem der Kampfstoff Debütant eine wichtige Rolle spielt. Der lässt an das Gift Nowitschok denken, dessen Name übersetzt etwa dieselbe Bedeutung hat, Neuling nämlich. Lebedew betrat nach seinem Studium der Geologie die Bühne der Literatur mit Büchern, mit denen er die Schichten der russischen und sowjetischen Geschichte erkundet, beginnend 2013 mit dem Gulag-Roman „Der Himmel auf ihren Schultern“. Wir sprachen mit ihm über Nowitschok, dessen russisch-deutsche Wurzeln und über die Aufgaben der Literatur heute.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.