In der Geschichte der Behausung war die funktionale Zuordnung von Tisch und Stuhl keineswegs immer so eindeutig voneinander geschieden, wie man heute zu wissen meint. Einst saß und speiste man auf der Truhe, jenem zweckmäßigen Möbel, in dem im Fluchtfall rasch alle Habseligkeiten verstaut und transportiert werden konnten. Alles war der Mobilität untergeordnet, Komfort und Bequemlichkeit gingen erst später aus der Sesshaftigkeit hervor, das Wort Gewohnheit zeugt noch von dieser sich langsam vollziehenden Entwicklung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.