Berlin - Israel Kaunatjike ist Herero, seit 1970 lebt er in Berlin. Seit langem engagiert er sich im Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ und setzt sich für die Anerkennung des Genozids an rund 90.000 Herero und Nama durch deutsche Truppen in der ehemaligen deutschen Kolonie Deutsch-Südwestafrika ein, heute Namibia. Nachdem am Freitag bekannt wurde, dass die Bundesregierung zu dieser Anerkennung bereit ist, hat er ein Interview nach dem anderen gegeben. Ganz heiser ist er, als wir am Nachmittag telefonieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.