„Hi, sieh mal an, wer hier ist!“ Deborah Feldman und Maria Schrader beim Interview im Berliner Kino Babylon.
Benjamin Pritzkuleit 

Berlin - Deborah Feldman wartet alleine am Kino Babylon, wo wir verabredet sind. Maria Schrader steckt im Zug fest und will später dazukommen. Feldman ist Schriftstellerin. Sie hat in ihren Büchern ihren Ausstieg aus ihrer jüdisch-ultraorthodoxen Gemeinde in Williamsburg und ihre Flucht nach Berlin beschrieben. Schrader hat Feldmans Geschichte jetzt für Netflix als Serie verfilmt. Während wir auf die Regisseurin warten, beginnen wir das Gespräch schon mal alleine.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.