Der Filmregisseur Konrad Wolf
Foto: dpa

Berlin - Am 7. März 1982 stirbt der Filmregisseur und Präsident der Akademie der Künste Konrad Wolf. Er ist erst 56 Jahre alt, sein Verlust wiegt schwer. Nicht nur fürs DDR-Kino, sondern auch für eine offene, kameradschaftliche Gesellschaft. Bei der Defa entsteht die Idee, ihm ein Porträt zu widmen. Eine ungewöhnliche Biografie in einer bewegenden Zeit: die behütete Kindheit in Württemberg, die Emigration in der Sowjetunion, die Rückkehr nach Deutschland in der Uniform der Roten Armee, das Ringen um Humanität und Wahrhaftigkeit in der Kunst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.