<i>Aus&nbsp;<em> Earth Speakr, 2020</em></i>
Aus  Earth Speakr, 2020
Foto:  Olafur Eliasson/Lars Borges

Berlin-Olafur Eliasson, Däne mit isländischen Wurzeln, ist ein Visionär. Die Ergebnisse seiner Arbeit an der Schnittstelle zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik sind kaum mehr aufzuzählen. Er machte in Bremen den Weser-Fluss grün funkelnd, vereiste Autos mit Verbrennungsmotoren, ließ in Museen mahnend Gletscher abschmelzen, in London die Sonne in der Tate aufgehen, zauberte in New York Wasserfälle auf dem Hudson River und baute in Aarhus einen begehbaren Regenbogen über der Stadt. Immer geht es um Sensibilisierung für Ökologie und menschliches Miteinander. Ab Mittwoch, am ersten Tag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, schaltet er ein interaktives Projekt mit Kindern aus vielen Ländern frei, die erzählen, in welch einer Welt sie leben wollen. Wir sprachen mit ihm darüber, und bei der Unterhaltung war es so, als würde der Herbert Grönemeyer-Song „Kinder an die Macht“ erklingen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen