Als Ende Mai im Hebbel Theater vom bundesweiten Fonds Darstellende Künste zum neunten Mal der George-Tabori-Preis für freies Theater vergeben wurde, rechnete der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Schneider bei der Begrüßung vor, dass man in den letzten 30 Jahren rund 3000 Projekte gefördert habe – mit insgesamt 17 Millionen Euro. Das ist nicht viel für die renommierte Arbeit, die der Fonds macht. Geradezu ein Witz, wenn man die internationale Bedeutung der freien Theaterszene in Deutschland bedenkt. Später, beim vertiefenden Gespräch, bleibt Holger Bergmann, der Geschäftsführer des Fonds, aber optimistisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.